Medienlärm ausblenden: Wie Du zu einem erfolgreichen Anleger wirst

Medienlärm ausblenden und erfolgreich anlegen

Ein vergleichsweise ruhiges Börsenjahr neigt sich seinem Ende zu. Jedes einzelne Mandantenportfolio schließt dieses Jahr mit einem soliden Plus ab. Die Höhe des Gewinns richtet sich nach dem gewählten Risikoprofil und bei jüngeren Portfolios spielt zudem der Einstiegszeitpunkt eine Rolle.

Dieser Artikel hilft dir dabei, die positive Anlageerfahrung langfristig aufrechtzuerhalten.

 

Wie Du zu einem erfolgreichen Anleger wirst

Dass das Börsenjahr 2017 ohne größere Kurssprünge verlaufen würde (sowohl nach oben als auch nach unten), wusste Ende 2016 noch niemand. Immer wieder wurde im Jahresverlauf vor deutlichen Kursrückgängen gewarnt. Gleichwohl gab es auch einige, die auf das weitere Potential der Aktienmärkte hinwiesen …

Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel. Für den Anleger stellt sich die Frage:

Wer hat recht und welche Handlungen soll ich aus den Empfehlungen sogenannter „Börsenexperten“ ableiten?

Die Antwort ist verblüffend einfach:

Ruhig bleiben und nichts machen.

Langfristig erfolgreich sind Anleger, die den Medienlärm ausblenden und ihrer Anlagestrategie treu bleiben. Wenn Du aufgrund von Hoffnungen und Ängsten Dein Portfolio häufig umschichtest, verursachst Du Transaktionskosten und realisierst steuerwirksame Gewinne. Beides wirkt sich negativ auf die Renditen aus.

Die wissenschaftliche Forschung zeigt eindeutig, dass Prognosen keinerlei Wert besitzen. Selbst Fondsmanager schaffen es nicht, zuverlässig eine Mehrrendite gegenüber der Marktrendite zu erwirtschaften. Deutlich wird das beispielsweise daran, dass in den letzten 15 Jahren nur 17% aller US-amerikanischen Aktienfonds und 18% aller Anleihefonds überlebt und ihre Benchmark übertroffen haben.

Die meisten Investmentfonds schneiden schlechter ab als ihre Vergleichindizes
Quelle: Mutual Fund Landscape 2017, Dimensional Fund Advisors

In der nächsten Abbildung wird das Dilemma noch deutlicher. Denn wer jetzt glaubt, er könnte einfach die wenigen „Gewinnerfonds“ auswählen und alles wird gut, könnte eine Überraschung erleben …

Wenige Investmentfonds, die in der Vergangenheit zu den Gewinnern zählten, schafften dies auch in der Zukunft – und selbst wenn, geschah dies rein zufällig. In Zahlen:

Nur 23 Prozent der Aktienfonds und 27 Prozent der Anleihefonds, die in den letzten 5 Jahren zu den 25 Prozent der renditestärksten Fonds gehörten, konnten diese Position im Folgejahr halten.

Investmentfonds schaffen es nicht zuverlässig, den Markt zu schlagen.
Quelle: Mutual Fund Landscape 2017, Dimensional Fund Advisors

Die Ursache für das schlechte Abschneiden der Börsenprofis ist die Effizienz der Märkte beim Einpreisen von Informationen. Werden Neuigkeiten bekannt, spiegeln diese sich innerhalb von Sekunden in den Wertpapierkursen wider.

In der Folge haben wir faire Preis, die die bestmögliche Schätzung des tatsächlichen Wertes eines Wertpapiers darstellen. Jede andere Schätzung ist schlechter.

 

Anleger sollten sich auf das Wesentliche konzentrieren

Anleger sollten sich daher auf das konzentrieren, was sie beeinflussen können:

  • Erstellung eines Finanzplans, der zu den eigenen Bedürfnissen passt
  • Ausrichtung des Portfolios anhand des persönlichen Risikoprofils
  • Einnahmen, Ausgaben und Steuern im Auge behalten
  • Global diversifizieren
  • Diszipliniert bleiben, trotz Medienlärm und Marktschwankungen
  • Berücksichtigung von Marktsegmenten mit höher erwarteten Renditen (z.B. Value und Small-Cap)
  • Anlagekosten geringhalten

Wenn Du diese Punkte berücksichtigst, wirst Du auch in Zukunft eine positive Investmenterfahrung erleben. In diesem Sinne:

Frohe Weihnachten und vielen Dank für Dein Vertrauen

Deine Finanzberatung Christoph Geiler

Kommentare

Bis jetzt wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Schreibe einen Kommentar