Finanziell umdenken: Der Finanzkoch macht mobil – Teil 2

Eine Skizze vom Finanzkoch in der Finanzküche.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
Albert Einstein

Mit diesem Zitat habe ich vor gut einem Jahr die Finanzküche gegründet. Mittlerweile begrüßt sie jeden Monat 6000 Leser und hat sich in der Finanzblogszene etabliert. Das erklärte Ziel – damals wie heute:

Alte Denkweisen aufbrechen: finanziell umdenken

Das Ganze möchte ich mit diesem Internetauftritt auf eine neue Stufe heben.

Meine tägliche Arbeit als Versicherungsmakler und Honorarfinanzanlagenberater zeigt, dass Veränderungen notwendiger sind denn je. Hinterfrage Dich selbst, wenn Du Deinen Versicherungs- und Finanzordner aufschlägst:

Steht dahinter ein schlüssiges Konzept, in das sich die einzelnen Produkte einfügen?

Viel zu häufig ist die Antwort: Nein.

Die Symptome:

  • Überversicherung
  • Unterversicherung
  • Zu teure Produkte
  • Zu komplizierte Produkte
  • Unpassende Produkte

Letztlich führt das dazu, dass Dein Geld versickert. Es kommt den verschiedensten Menschen zu Gute, nur nicht Dir. Profiteure sind Fondsgesellschaften, Versicherungen, Vertriebe und Banken.

Dabei sollte die Finanzbranche Dir dienen und nicht umgekehrt. Oder?

 

Den Kopf in den Sand stecken bringt nichts

Also alles blöd und es lieber ganz sein lassen? Mitnichten. Kümmere Dich um Dein Geld! Der Staat zieht sich immer weiter zurück. Die Sozialleistungen schwinden. Probleme wie Altersarmut, Pflegenotstand und drohender sozialer Abstieg bei Berufsunfähigkeit sind real. Dem kannst Du vorbeugen – mit Augenmaß und Finanzbildung.

Dieses Blog soll Dir ebenso wie die Finanzküche dabei helfen, den Überblick zu gewinnen. Denn kostengünstige und transparente Produkte gibt es längst. Du musst sie nur kennen und lernen, sie für Deine Zwecke einzusetzen.

Aber dafür musst Du zunächst wissen, was Du erreichen möchtest. Denn:

Finanzplanung ist Lebensplanung

Erstelle einen Plan und kläre grundsätzliche Fragen:

  • Möchte ich ein Haus?
  • Möchte ich die Welt bereisen?
  • Sind Kinder geplant?
  • Möchte ich meinen Beruf wechseln?
  • Wann will ich in Rente gehen?
  • Oder möchte ich einfach flexibel bleiben?

Nur wenn Du weißt, wo Du hin möchtest, kannst Du den richtigen Weg einschlagen.

Verdeutliche Dir, welche Bedeutung eine intensive Auseinandersetzung mit den eigenen Zielen und Prioritäten hat. Darauf zu verzichten, ist, als ob Du Dich in Dein Auto setzt, ohne zu wissen, wo Du hinfahren möchtest. Du drehst den Schlüssel um, legst den ersten Gang ein und fährst einfach los. An der ersten Kreuzung lässt Du den Zufall entscheiden. An der nächsten Weggabelung wieder. Wieder und wieder.

Wo kommst Du an? Kommst Du überhaupt an? Was ist, wenn sich herausstellt, dass das Auto das falsche Transportmittel ist? Nach Australien kommst Du damit nicht. Vielleicht wäre der Flieger oder das Schiff die bessere Wahl gewesen?

Klar, Du kannst nicht alles planen. Unwägbarkeiten gehören zum Leben dazu. Aber auch die Erkenntnis, dass Du heute keine Entscheidung treffen kannst, ist wichtig. Dann heißt es Finger weg von unflexiblen Produkten.

 

Aufhören, in Produkten zu denken

Zu was berät Dich ein Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen? Vermutlich zu Berufsunfähigkeitsversicherungen …

Zu was berät Dich ein Experte für kurzfristige Geldanlagen? Vermutlich zu kurzfristigen Geldanlagen …

Und welchen Produkten gibst Du den Vorzug? Vermutlich jenen Produkten, die Du kennst und mit denen Du bereits Erfahrungen gemacht hast …

Ist Dir damit geholfen? Vielleicht. Aber vielleicht auch nicht. Das Denken in Produkten engt das Sichtfeld ein und verstellt den Blick auf das große Ganze. Allein eine Berufsunfähigkeitsversicherung schreit nach Fragen, die weit über das Produkt hinausgehen:

  • Habe ich genug finanzielle Reserven, um meine Berufsunfähigkeitsversicherung auch bei unvorhergesehenen Ereignissen zu bezahlen? (Frage nach dem Notgroschen)
  • Wie hoch soll meine Rente später sein? Fällt mein Einkommen weg, müssen die BU-Zahlungen hoch genug sein, um für später vorsorgen zu können. (Frage nach der Rentenplanung)
  • Wie wirkt sich die Versicherung auf andere Produkte aus? (Ist eine Unfallversicherung noch nötig? Wenn ja, in welcher Höhe? Verändert sich mein Risikoprofil bei der Geldanlage?)
  • Welche Alternativen gibt es zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Erinnerst Du Dich? Finanzplanung ist Lebensplanung.

Nicht nur für mich als Berater ist es schwer, objektiv und unvoreingenommen zu denken – auch für Dich stellt das in der Regel eine Herausforderung dar. Wir sind die Summe unserer äußeren und inneren Einflüsse. Unser Umfeld prägt uns. Und unser Umfeld legt sein Geld seit Jahrzehnten in Lebensversicherungen und Bausparverträgen an. Das Problem:

Die Zeiten ändern sich.

Die hohen Kosten von Kapitallebensversicherungen können nicht mehr von hohen Zinsen kaschiert werden – und das Geschäftsmodell der Bausparkassen kommt an seine Grenzen. Diese Produkte können zwar im Einzelfall noch interessant sein, aber als Universallösung taugen sie nicht mehr.

Finanziell umdenken

Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden, meine Ausbildung außerhalb traditioneller Institutionen wie Banken und Versicherungen zu organisieren – quasi als vorbeugende Maßnahme gegen verstaubte und antiquierte Denkweisen.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
Albert Einstein

Ich bin der festen Überzeugung, dass die Finanzbranche der Gesellschaft dient und nicht umgekehrt. Das musst Du als Verbraucher einfordern. Nur wenn Du umdenkst und undurchsichtigen, überteuerten und unflexiblen Produkten die kalte Schulter zeigst, wird sich der Schneeball der Veränderung zu einer Lawine ausweiten.

Lass uns alte Denkweisen aufbrechen und finanziell umdenken. Es ist Zeit.

Mit meiner Arbeit möchte ich meinen Teil dazu beitragen.

Dein Honorarberater
Christoph Geiler

Kommentare

  1. Thomas

    Ein sehr guter Artikel mit richtig guten Ansätzen. Das wird den ein oder anderen vielleicht tatsächlich einmal zum Umdenken anregen.

    14. Juni 2016 - 12:06

  2. Crhistoph Geiler

    Hallo Thomas,

    das wäre ein riesen Erfolg 🙂

    Herzliche Grüße aus Leipzig
    Christoph

    5. Juli 2016 - 8:19

  3. alelab

    Wenn das alle Berater beherzigen würden, würde die Branche nicht so in Verruf geraten. Schön geschrieben!

    VG alelab

    5. Juli 2016 - 7:04

  4. Crhistoph Geiler

    Hallo ALELAB,

    danke. Mal schauen, was man am Ruf der Branche ändern kann …

    Herzliche Grüße aus Leipzig
    Christoph

    5. Juli 2016 - 8:33

Schreibe einen Kommentar